Weihnachtsmarkt

Zauberhafte Spalter Weihnachtsstadt

Am 01. und 02. Dezember 2018

Zauberhafte Spalter Weihnachtsstadt

Wer nach Spalt zum Weihnachtsmarkt fährt, um kurz einen Glühwein zu trinken und eine leckere fränkische Bratwurstsemmel zu verzehren, der ist falsch. Nein, wer am Samstag oder Sonntag des ersten Advents zum Spalter Markt fährt, muss Zeit mitbringen. Zeit zum Schauen, Zeit zum Genießen und Zeit, um einen Markt, der inzwischen zum Geheimtipp Frankens geworden ist, in einem großen abwechslungsreichen Spaziergang zu durchlaufen. Es ist schon erstaunlich, was die kleine Hopfenstadt jedes Jahr auf die Beine stellt und jedes Mal sind die vielen Besucher aufs Neue entzückt.

„Entdeckt in Spalt die vielen schönen Sachen, die Kunst und Handwerk überall herum euch bieten, um euch Freud zu machen!“ Diesen Wahlspruch aus dem „Prolog zur Weihnachtszeit“ haben sich die Spalter Zunft, also der Verband der Geschäftstreibenden, und die große Zahl der Spalter Vereine auf die Fahnen geschrieben. Und das Konzept – so die meisten Besucher – gibt ihnen Recht. Neben dem obligatorischen weihnachtlich geschmückten Budenzauber, gibt es in der romantischen Hopfenstadt vieles zu entdecken. Da sind Keller, die das ganze Jahr ein eher tristes Dasein fristen, plötzlich aufgeputzt und Handwerker, etwa Rechenmacher und Korbflechter lassen sich bei der Arbeit gerne zusehen. In Hinterhöfen und Scheunen werden liebevoll hergestellte Bastelwaren und fränkische Spezialitäten angeboten.

Je länger der Besucher unterwegs ist, umso mehr wird er sich fragen, wer all die notwendigen Vorbereitungen geleistet hat. Mehr als 100 Standorte, nahezu über die ganze Altstadt verteilt, wurden von fleißigen Helfern geschaffen. Viel Vorbereitungszeit war dafür nötig und es bedarf jedes Jahr vieler motivierter Menschen, um all das auf die Füße zu stellen. Der Besucher staunt über die errichteten Zelte der Pfadfinder, er wird die gemütliche Feuerstelle und die Winterbar des Tourismusverbandes Brombachsee entdecken und mit Vorfreude dem Duft von Gebratenem und Gebackenem der Spalter Bäcker folgen, die frisch aus der Backstube heraus verkaufen.

Handwerklich gefertigte Schätze aus der Natur sind zu bestaunen und zu erwerben. Neugierig macht ein Bildhauer mit Papier. Es werden komplizierte  Motive wie Engel, Hirsche mit prächtigem Geweih oder eine Karawane gefertigt. Etwas Besonderes ist die Weihnachtsbox. In einer Streichholzschachtel versteckt sich eine Krippe für unterwegs – natürlich aus Papier. Neben Maria und Josef, vielen Tieren und einem Christbaum finden sich in der Schachtel auch eine Weihnachtskarte und eine Kerze.

Craft-Bierfestival im Kornhaus

Für Liebhaber des Gerstensaftes findet am Samstag von 15.00 bis 21.00 Uhr und am Sonntag von 12.00 bis 19.00 Uhr ein fränkisches Craftbier-Festival im Kornhaus statt.

Fünf fränkische Brauereien bringen Ihre Bierköstlichkeiten zum Verkosten ins HopfenBierGut: Stadtbrauerei Spalt, Hopferei Hertrich, Eppelein & Friends, NewBeerGeneration, Hechtbräu Zimmern, Braumanufaktur Hertl, Orca Brau,  RavenKraft, Bierwerk BierKontor, CraftBeerShop.

Aber bei weitem nicht alles ist kommerziell. Vorführungen wie Rohwolle kämmen oder Wolle spinnen des Wildensteiner Schafhofes oder das Bronzegießen mit Lehmofen versetzen die Besucher zurück ins Mittelalter. Da bläst vom Turm herab ein einzelner Trompeter seine Weisen und lokale Musikgruppen, die an verschiedenen Standorten singen und spielen, begrüßen die Adventszeit musikalisch.  Kunstaustellungen sind zu bestaunen und gute Geister entzünden – kaum hat die Dämmerung eingesetzt – Hunderte von Lichtern entlang des Weges, der zu all den Standorten führt, ob zur Brauerei am einen Ende bis zum Kornhaus oder zum Zollhäuschen am anderen Ende.

Am Samstagabend um 18:30 Uhr wird der Spalter Nikolaus mit dem Krampus die Kinder in der Altstadt beschenken.

Wer allerdings das Christkind in Spalt sucht, der ist falsch. Eine Besonderheit des Spalter Marktes ist, dass man auf das Christkind verzichtet und stattdessen ein himmlischer Bote in wallendem Gewand – gleich einem Rauschgoldengel – am Sonntag um 17:00 Uhr den Prolog zur Adventszeit spricht. In einer historischen Kutsche sitzend wird – von der Stadtkapelle begleitet – der Himmelsbote durch die Altstadt gefahren, ehe er an der Bühne vor St. Emmeram von Kindergartenkindern mit Liedern und Gedichten begrüßt wird. Mit fester Stimme verkündet der Bote dann den erwartungsvollen Kindern, dass es nicht mehr lange bis zum Christfest dauern wird.

Für Gruppenausflüge anlässlich des Weihnachtsmarktes werden speziell Busparkplätze ausgewiesen und auch Parkplatzreservierungen vorgenommen.

Gäste, welche mit den öffentlichen Verkehrsmittel anreisen, können den kostenlosen Shuttle von Georgensgmünd nach Spalt und zurück nutzen.